Geschichte

Eine Vereinigung mit langer Tradition

CIDESCO – Comité International d’Esthétique et de Cosmétologie wurde 1946 gegründet, eine der ersten nationalen Mitgliedssektionen von CIDESCO folgten im gleichen Jahr in Österreich.

Gründungsmitglieder des „Verbandes Österreichischer Kosmetikerinnen“ waren die vormaligen Präsidentinnen, die renommierte österreichische Kosmetikerin und Dermatologin Dr. Edith Lauda und Ilse Vogel sowie die ehemalige Schatzmeisterin Anneliese Zeiz.

1975 wurde der Verband in CIDESCO-Sektion Austria umbenannt und im Jahre 1994 erfolgte die Verschmelzung der Vereine CIDESCO-Sektion Austria und MEDIKOS zu einem Verein unter dem Namen CIDESCO-MEDIKOS AUSTRIA.

Seit dem Jahre 1968 ist CIDESCO-MEDIKOS AUSTRIA im Österreichischen Gewerbeverein, der ältesten freien Interessensvertretung für Gewerbe, Handel, Industrie, Freie Berufe und Wirtschaftsverbände, beheimatet.

Von 1996 – 2007 war KommR Margarete Kriz-Zwittkovits Präsidentin von CIDESCO-MEDIKOS AUSTRIA. Mit der Wahl zur ÖGV-Präsidentin stellte sie ihr Amt zur Verfügung.

Ingrid Kunze, Gründerin der privaten Berufsfachschule für Ganzheitskosmetik und der IKOS® Kosmetikstudios, wurde am 20.11.2007 einstimmig zur neuen Präsidentin gewählt. Ingrid Kunze versteht ihr Amt als Auftrag, den Gedanken von CIDESCO im Sinne einer ganzheitlichen Ausbildung weiter zu tragen und das Niveau und die Anerkennung des Berufsstandes zu heben.

Wien war Austragungsort einer der ersten CIDESCO-Weltkongresse im Jahr 1950. Weitere fünf Weltkongresse wurden in Österreich durchgeführt, u.a. der 40. Jubiläumskongress 1986 in Laxenburg.

Mitglieder der österreichischen Sektion, die ehemaligen Präsidentinnen Dr. Edith Lauda und Ilse Vogel sowie KommR Hans De Heidendorff-Schuster wurden in den Vorstand von CIDESCO-International berufen.
Die Vortragstätigkeit von Prof. Anne Seidl (1900 – 1997) wurde 1958 mit dem Prix CIDESCO und die Verdienste von Med.Rat Dr. Gertrude Harrer 1994 durch die Verleihung der Médaille du Mérite gewürdigt. Martha Peters reiste viele Jahre als Prüferin für CIDESCO-International durch Europa. Für ihre Prüfungstätigkeit wurde ihr anlässlich des CIDESCO-Weltkongresses 2007 in Kuala Lumpur die Médaille d’Esthétique verliehen.

Grundlagen

CIDESCO ist weltweit die wichtigste und prestigereichste Organisation auf dem Gebiet der Ästhetik und Kosmetik und in über 30 Ländern in allen fünf Kontinenten vertreten.

Drei große Zielsetzungen bzw. Aufgaben wurden bereits bei der Gründung von CIDESCO festgelegt und haben nach wie vor Gültigkeit:

  1. Die Zusammenführung und der Gedankenaustausch von Fachkräften innerhalb der Vereinigung auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene. Die Koordination der beruflichen Tätigkeit der Mitglieder.
  2. Die Bildung eines Netzwerkes mit anderen Berufsgruppen, welche ästhetische Ziele verfolgen wie z.B. Dermatologen, Chirurgen, Pharmazeuten, Chemiker, etc.
  3. Die Schaffung von Rahmenbedingungen für die Ausbildung von Fachkräften auf hohem internationalen und vor allem standardisierten Niveau. Um eine entsprechende Qualifikation zu gewährleisten hat  CIDESCO Schulen in den Mitgliedsländern zertifiziert, welche eine internationale und weltweite einheitliche Ausbildung garantieren. Somit wurde der Grundstein für die internationalen Rahmenbedingungen der Ausbildungen, im speziellen der Fachkosmetikerin, gelegt.

Seit 2010 ist die private Berufsfachschule für Ganzheitskosmetik IKOS als einzige interntional anerkannte CIDESCO-Schule Österreichs zertifiziert, in der sowohl die Ausbildung, als auch die Prüfung absolviert werden kann.

Die CIDESCO-Prüfung ist vom Anforderungsumfang und aus fachlicher Sicht mit der in Österreich bekannten Befähigungsprüfung vergleichbar. Sie findet 1x pro Jahr in den Schulräumlichkeiten von IKOS statt und wird vor einem internationalen Prüfungskomitee abgehalten.